Samstag, 2. Februar 2013

Seid ihr so bescheuert oder tut ihr nur so?

Puh. Ich habe viele Artikel zum Thema Brüderle/ #aufschrei gelesen und einige Talkshows verfolgt. Meine Fresse, sind die alle so bescheuert oder tun die nur so?
Wie erschreckend, wieviele Leute meinen, sie müssten unreflektierten Bullshit dazu beitragen. So nach dem Motto "Ich armer kleiner Mann weiß jetzt nicht mehr, wie ich eine Frau ansprechen darf." Dazu sage ich nur, wenn du eine Frau nur ansprechen kannst, indem du einen zotigen Witz über ihre Brüste machst, dann solltest du es vielleicht wirklich lieber lassen, oder wahlweise dein Glück bei Wibke Bruhns versuchen.

Dann gab es noch Hasskommentare gegen die Autorin Himmelreich, weil sie ja mit ihrem fiesen Artikel eine Kampagne gegen Brüderle und die ganze FDP vom Zaun gebrochen hat. Da frage ich mich dann immer, ob alle den Artikel gelesen haben, die darüber urteilen. Ich habe ihn noch nicht gelesen, aber soweit ich weiß hat sie ihn über Ewigkeiten begleitet, lange bevor er überhaupt Spitzenkandidat war. (Spitzenkandidat der FDP hihi) Und ich glaube irgendwie nicht, daß eine Kampagne gegen die 4% Partei nötig wäre. Viele schreien jetzt auf und meinen, die Himmelreich, die alte Hexe, hätte ja schon vor einem Jahr den Brüderle anklagen sollen oder wenn sie sich so unwohl mit ihm fühle, die Zusammenarbeit mit ihm sofort abbrechen. Fürn Arsch! Sie hat doch gar nicht behauptet, daß sie sich von ihm vergewaltigt gefühlt habe. Sie hat, wie ein Journalist das nunmal macht, über einen geraumen Zeitraum gesammelt, was er von sich gegeben hat. Ich finde, das ist schonmal einen Artikel wert und einen besseren Zeitraum der Veröffentlichung kann es doch gar nicht geben. Sie deswegen jetzt anzuklagen ist genau das, was die #aufschrei Twitteraktion anklagt. Sexismus.

Ich persönlich rege mich auch tierisch darüber auf, wenn ein Moderator fragt, ob eine Frau nicht ihre Weiblichkeit gezielt einsetze. Was bitte? Mal ehrlich, wir können echt nichts dafür, daß wir weiblich sind und haben jetzt bestimmt keine Lust uns in Burkas zu hüllen. Wir haben in der gesamten westlichen Welt etwas, das man Mode nennt und wenn ich ein schönes Kleid anziehe, dann bestimmt nicht, damit mir jemand auf die Brüste glotzt. Wenn ich eine gut sitzende Jeans anziehe, dann bestimmt nicht, damit mir jemand an den Arsch grabscht. Man kann nicht den Mädchen anerziehen, daß hübsch sein alles ist, was zählt und es ihnen dann vorwerfen, wenn sie sich aufhübschen. Nein, der Mann ist kein schwanzgesteuertes kleines Äffchen, das durch die Reize der Weiblichkeit nicht mehr klar denken kann und besonders nach ein klein wenig Alkohol gar nicht mehr anders kann, als sich respektlos zu verhalten. Und wenn ein Chef meint, diejenige mit dem größeren Dekolleté einzustellen, dann kann man das mit Sicherheit nicht der Frau vorwerfen. ARGH!

Daß diese Anti-Sexismus-Kampagne jetzt nach dem Stern Artikel aufkam, ist wahrscheinlich kein Zufall, aber Leute, seht es ein, es geht schon längst nicht mehr um Brüderle und zu behaupten, er sei es, der den Aufschrei angestoßen hat, ist eine ziemlich arrogante These. Der Artikel über einen alten Sack, der sich in seiner Machtposition sicher fühlt und meint andere Menschen respektlos zu behandeln, ist mit Sicherheit einer der Tropfen, die das Faß zum Überlaufen brachten und gab der ganzen Sache damit eine gewisse Öffentlichkeit, aber es ist eine Geschichte von vielen und natürlich nicht die schlimmste.

Seht es endlich ein, daß die meisten Frauen in einer anderen Welt leben als sie meisten Männer.
Seht es ein, daß viele Frauen sich auf der Straße, bei der Arbeit, in der U-Bahn, im Parkhaus usw. nicht sicher fühlen und pure Panik verspüren, wenn sie nachts Schritte hinter sich hören.
Seht es ein, daß die meisten Vergewaltigungen nicht aus Lust am Sex passieren sondern aus Lust an Macht und Unterdrückung und von Männern an Frauen begangen werden.
Seht es ein, daß es völlig normal ist, als Frau schonmal angegrabscht worden zu sein.
Seht es ein, daß es völlig normal ist, auf sowas völlig perplex zu reagieren und es schwer fällt, "sich zu wehren". Der Schreck lähmt und hinterher schämt man/frau sich. Ich fühle mich dann beschmutzt und erniedrigt.
Seht es ein, daß es ein gesellschaftliches Problem ist und nicht das von Einzelpersonen.
Seht es ein, daß wir in einer männlich dominierten Gesellschaft leben, in der Frauen lernen wie Männer zu sein, wenn sie Karriere machen wollen.
Seht es ein, daß Frau Merkels Aussehen nichts darüber aussagt, wie gut oder schlecht sie ihren Job macht.
Seht es ein, daß die Arbeit eines Mannes selten nach seinem Aussehen beurteilt wird und niemand behauptet, er hätte sich hochgeschlafen.
Denkt mal darüber nach, ob ihr über einen Mann dieselben Sachen sagen würdet wie über eine Frau.

Dann befinden wir uns auch auf einer Ebene, auf der wir gescheit diskutieren können und feststellen können, daß natürlich nicht nur Frauen respektlos behandelt werden. Daß sexuelle Übergriffe auch von Frauen an Männern begangen werden. Es geht jetzt mit Sicherheit nicht darum, Männer im Allgemeinen anzugreifen und klein machen zu wollen. Wir wollen selbstbewusste Menschen, die es nicht nötig haben sich zu profilieren, indem sie andere Menschen erniedrigen.
Es geht darum, daß wir sexistische Handlungen von einer Person an einer anderen nicht mehr dulden wollen. Wir wollen daß jeder Mensch mit dem gleichen Respekt behandelt wird völlig unabhängig von seiner Herkunft oder seines Geschlechts.
Ich will, daß Menschen aufgrund ihrer Taten oder ihrer Gesinnung beurteilt werden und nicht an Äußerlichkeiten. Bitte!
Ich denke, daß in einer gleichberechtigten, respektvollen Welt jeder Mensch ein besseres Leben hätte.

Kommentare:

  1. Was kann ich sagen? Yepp, so isses.

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für diese klaren und deutlichen Worte ... es tut gut zu lesen - die letzten Jahre hatte ich oft das Gefühl, Frau darf Ungleichheit und Sexismus gar nicht mehr anprangern - sofort wird sie als ewig in den 80ern Lebende belächelt ... nicht mehr modern, nicht mehr in der Gegenwart.

    Auch wenn ich selber zum Thema sehr ruhig und still geworden bin - mir ist in den Jahren die Kraft abhanden gekommen - nehme ich doch sehr interessiert und mit "Freude" (doofes Wort dafür - aber ich hoffe Du verstehst was ich meine) war, daß es Dank der Ereignisse und des Artikels wieder Thema wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe, daß jetzt angeprangert wird, was das Zeuch hält und ich drücke mir die Daumen, daß ich selbst mich auch mal besser bemerkbar machen kann, wenn mir was nicht passt. Sowas wie :"Könnten Sie bitte aufhören, mich anzustarren" Schön ist ja auch "Bin ich Kino, oder was?" ;-)
      Ich teile deine Freude, nennen wir es Erleichterung.
      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Genau darum geht es, RESPEKT!!!
    L.G.

    AntwortenLöschen
  4. Du sprichst mir aus der Seele. Und es bleibt tatsächlich die Frage- Seid ihr eigentlich alle bescheuert? Es zeigt, dass es noch ein weiter Weg dahin ist, dass Geschlecht keine Rolle mehr spielt. Erschreckend wie hier Täter zu Opfern gemacht werden. Danke für diesen treffenden Text. Liebe Grüße
    P.S: Ich lese deinen Blog wirklich sehr gern!
    Manu

    AntwortenLöschen
  5. word. vor allem das: "Seht es ein, daß es völlig normal ist, auf sowas völlig perplex zu reagieren und es schwer fällt, "sich zu wehren". Der Schreck lähmt und hinterher schämt man/frau sich. Ich fühle mich dann beschmutzt und erniedrigt."

    was mir dazu noch einfiel: "Ich will, daß Menschen aufgrund ihrer Taten oder ihrer Gesinnung beurteilt werden und nicht an Äußerlichkeiten." >> ich wäre dafür, dass leute überhaupt nicht dauernd beurteilt werden, auch nicht für ihre taten oder gesinnung (jetzt mal abgesehen von straftaten). aber bspw. frauen danach zu beurteilen, ob sie ihre kinder in die kita gehen oder selbst betreuen, oder menschen an sich danach, ob sie homo oder hetero sind oder an gott glauben oder nicht... mir gibt es insgesamt viel zu viel unnütze beurteilungen. ein mensch verdient grundsätzlich schon mal deshalb respekt, weil er ein mensch ist. was er denkt oder macht ist doch erstmal zweitens. oder nicht?

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar! Ich freue mich immer über Kommunikation. Auch für Kritik bin ich offen.
Liebe Grüße